Vertragsrecht

Wichtige Verträge sollten am besten schriftlich abgeschlossen, da sich so beide Parteien bei rechtlichen Fragen optimal absichern, wenn alle wichtigen Rahmenbedingungen eines Geschäfts in einem schriftlichen Vertrag festgehalten werden. Dabei begegnen uns im Alltag viele verschiedene Arten von Verträgen – sowohl online, als auch offline. Neben Mietverträgen und Kaufverträgen können auch Werk- oder Dienstverträge Lücken, Schlupflöcher und Fehler beinhalten.

In den entsprechenden Verträgen werden in der Regel alle wichtigen Informationen zu Garantien und Gewährleistungen, Rückforderungen und Mängeln festgehalten. Informationen über Nachbesserungen oder Schadensersatz dürfen gerade in einem Kaufvertrag beispielsweise nicht fehlen – doch woher weiß man, welche Informationen in einem Vertrag unbedingt festgehalten werden?

DAS VERTRAGSRECHT WIRD IM BGB GEREGELT

In den Vorschriften der §§ 145 ff. im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) wird geregelt, wie das Vertragsrecht für alle Arten von Verträgen auszusehen hat. Hier werden die Regeln zum Zustandekommen und der Wirkung von Verträgen festgehalten – ebenso wie alle wichtigen Regelungen zu den Wirksamkeitsvoraussetzungen, Kündigungen, Rücktritten, Widerrufen und Ansprüchen, die ein Vertrag mit sich bringt. Immerhin werden vom Gesetzgeber verschiedene zwingende Regeln vorgegeben, von denen man auch beim Erstellen eines individuellen Vertrages nicht abweichen darf. Dies gilt unter anderem für folgende Vertragsarten, die uns auch im Alltag immer wieder begegnen:

  • Mietvertrag
  • Kaufvertrag
  • Leihvertrag
  • Werk- und Dienstverträgen

Ihre Anwaltskanzlei für Vertragsrecht

Bei Fragen zum Vertragsrecht sollten Sie auf keinen Fall auf professionelle Hilfe verzichten. Wenn Sie einen Vertrag erstellen oder wenn Sie vor dem Unterzeichnen eines Vertrages auf Nummer sicher gehen und offene Fragen klären möchten, dann sind wir für Sie da. Nehmen Sie einfach direkt Kontakt auf und schildern Sie uns Ihr Anliegen!