Flirtano: Abofallen in Österreich „FirstDate.at“, „JustDate.at“ und „Milfs.at“, Forderung von 89,90€ monatlich. Hier erhalten Sie Tipps, wie sie am besten reagieren

Über die Flirtano GmbH haben wir bereits in verschiedenen Rechtstipps berichtet.

Erneut hat die Flirtano GmbH Dating-Portale nach dem altbekannten Muster eröffnet, diesmal vermehrt in Österreich: Die drei neuen Dating-Portale erreicht man unter „FirstDate.at“, „JustDate.at“ bzw. „Milfs.at“

Die drei neuen Flirt-Portale erinnern stark an die bisherigen Dating-Seiten des Betreibers Flirtano GmbH und auch hier wird der Nutzer wieder in eine Abofalle gelockt: Nach der Neuanmeldung erhält man einen „Gutschein“ für eine 14-tägige Schnuppermitgliedschaft. Klickt man auf „Gutschein einlösen“, gelangt man auf eine Übersichtsseite, mit den verschiedenen Premium-Mitgliedschaften und den jeweiligen Kosten. Das 14 Tage Schnupperangebot zum Lock-Preis von 1,00€ ist bereits ausgewählt und in roter Schrift wird hervorgehoben, dass es sich bei dem 1,00€ um eine Einmalzahlung handelt.

Im nächsten Schritt wird der Nutzer aufgefordert, seine Kontodaten oder eine Kreditkarte zu hinterlegen. Hat man die Kontodaten eingegeben, wird man zur Bestätigung der AGB aufgefordert. Erst auf dieser Seite wird im Kleingedruckten „deutlich“, dass das 14-tägige Probe-Abo automatisch in eine sechsmonatige Mitgliedschaft zu einem Preis von 89,90€ mtl. übergeht, sollte man nicht bereits nach der ersten Woche gekündigt haben. Erst nach Ablauf dieser 6 Monate ist eine monatliche Kündigung möglich. Zu diesem Zeitpunkt sind jedoch bereits mindestens 539,40€ Nutzungsgebühr angefallen. Diese wird die Flirtano GmbH vermutlich, wie auch in früheren Fällen, wieder durch das Inkassounternehmen enDebito collect & finance GmbH einfordern.

Wir empfehlen grundsätzlich keine Zahlung zu leisten

In unseren früheren Rechtstipps haben wir bereits Tipps gegeben, wie Sie selbst am Besten reagieren können. Sollten Sie näheren Informationen oder Unterstützung benötigen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, auch wenn Sie in Österreich wohnen. Da die Flirtano GmbH ein deutsches Unternehmen ist, kommt hier in der Regel deutsches Recht zum Einsatz. In den meisten Fällen übernehmen auch österreichische Rechtschutzversicherungen unsere Gebühren.

Wir behandeln Ihr Problem vertraulich.

Wir sind eine überwiegend digital arbeitende Kanzlei, somit erhalten Sie von uns keinerlei Post nach Hause, außer Sie wünschen dies ausdrücklich. Wir legen für Sie eine passwortgeschützte WebAkte an und Sie erhalten eine E-Mail, wenn wir Ihnen eine neue Nachricht geschickt haben. Für uns gilt die anwaltliche Schweigepflicht, alles was Sie uns erzählen behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Wir freuen uns über Ihre unverbindliche Anfrage!

Hier finden Sie unseren Fragebogen über Flirtano zum Download oder Online ausfüllen:

Durch den Einsatz einer persönlichen WebAkte vertritt unsere Kanzlei Mandanten aus Österreich und Deutschland.

Update: Wir haben zwischenzeitlich noch weitere Rechtstipps über Flirtano veröffentlicht.

Alexander Hufschmid
Rechtsanwalt

Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns - unverbindlich und kostenlos